Unterwegs bei unseren Wandertouren
 
Hier wollen wir nun einige Bilder vom Jahr 2017 vorstellen,
wo wir bei einigen anderen Vereinen beim Wandern unterwegs sind.
Die letzte Wanderung 2017 war in Wolferstadt, kurz vor dem Jahreswechsel am 30. Dezember.



Auch diesmal war der Vorstand mit den beiden Enkelkindern und mit einigen Vereinsmitgliedern bei der Fackelwanderung am Abend wieder mit dabei.


In der Dunkelheit mit der Fackel durch die Gegend zu laufen machte den Beiden sichtlich viel Spaß.
(vom Marco sind leider nur 3 weisse Punkte von der Leuchtkleidung zu sehen -rechts)
Wandern beim Nachbarn - die Region Ingolstadt startet nur 8 km von uns entfernt.

Gut eingepackt sind wir hier zum Start in der
Handwerkskammer unterwegs.
Die beiden Damen (plus Fotograf) sind auf der 11-km-Stecke unterwegs,
hier haben wir soeben die 2. Kontollstelle passiert.

Eine Woche später sind wir
hier in Kelheim unterwegs.

Die beiden Damen
befinden sich hier kurz vor Kelheimwinzer, etwa 2 Km nach der Streckentrennung auf der 10 Km-Strecke - die Anderen sind auf der 5 Km-Stecke geblieben.

Im Hintergrund kann man die neu renovierte Befreiungshalle erkennen (vor einem Jahr war sie noch teilweise eingerüstet).

Nur bei schönem Wetter war die Fahrt zum Verein "Alte Veste Zirndorf" vorgesehen. Zum Start in der Stadthalle Langenzenn, westlich von Nürnberg, waren es immerhin über 120 km von uns. Es gab schönes Wetter, also waren wir auch dort, das aber nur wegen der schönen Wanderwege die hier geboten werden.

Hier sind wir vom Parkplatz unterwegs zur Stadthalle (Start- und Ziel). Von da geht es erst an der Zenn entlang nach Osten, dann auf einem knapp 2 km langen romantisch schönen Schluchtweg,

leicht ansteigend in die südliche Richtung. Gleich nach dem Ausstieg von der Schlucht war auch schon die Kontrollstelle und die Streckentrennung. Die Mehrheit von uns ist auf der kürzeren Strecke geblieben -

nur der Vorstand mit der Wanderkollegin, Regina sind auf die längere 11 km Wanderstrecke weitergegangen. Hier befinden wir uns am oberen Einstieg des Fischweiherweges, bis ins Zenntal hinunter kommt man hier an 17 Fischweihern vorbei.

Eine Woche später gab es fast ein Heimspiel, da sind wir in unserem Nachbarort Kösching beim Wandern unterwegs.
Hier befinden wir uns noch zusammen im Ortsbereich, kurz nach dem Start, aber gleich darauf wird der Vorstand mit den beiden Damen vornedran etwas schneller werden und sich auf die längere Wanderstrecke begeben. Diese führt dann nach Norden zum Dürnhof am Waldrand des Köschinger Forstes, hier war auch die Kontrollstelle.
Die lange Wanderstrecke, 20 km führt von hier weiter durch das Waldgebiet "Köschinger Forst".

Nun gibt es wieder eine kleine Pause, erst in 3 Wochen geht es in Pfaffenhofen an der Zusam wieder weiter mit dem Wandern.

Aus Pfaffenhofen liegen keine
Bilder vor, erst nach weiteren 2 Wochen wurden wieder Fotos gemacht.

Am 20. Mai waren wir bei den
Natur- und Wanderfreunden in Lenting unterwegs, hier befinden wir uns noch im Ortsgebiet kurz nach dem Start. Diesmal wieder mal mit dabei die beiden Enkel des Vorstandes sie sind aber mit ihrer Oma nur die kürzere Strecke gegangen. Nur der Vorstand war mit der Wanderkollegin Regina (rechts) auf der 10-km-Strecke.

Am nächsten Tag, am Sonntag waren nochmals in Lenting, allerdings in einer kleineren Gruppe.
Auch unsere beiden Enkel waren da wieder dabei, diesmal mit Ihren kleinen Fahrzeugen - hier mit Opa und Oma vor der Kulisse des Audi-Werkes (im Hintergrund).
Hier teilt sich die Wanderstrecke ein 2. mal, Die Oma mit den beiden Kleinen gehen nach Westen weiter auf die 10-km-Strecke, der Vorstand selbst geht mit der Wanderkollegin Regina nach Norden auf die 20-km-Strecke.

 

Eine Woche später war unser Ziel wieder im südlichen Bereich, in Aresing, hinter Schrobenhausen aus unserer Sicht.
Die Wanderung haben wir hier schon wieder hinter uns und sind schon wieder auf dem Weg zu unserem Fahrzeug. Direkt hinter uns sehen wir das Vereinsheim, hier sind mehrere Vereine beheimatet darunter auch der Burschen und Wanderverein Aresing.

 

 

 

 

3 Wochen später waren wir am Samstag bei den Wanderfreunden Ruppertszell.

Am Sonntag ging es dann nach Süden in die Berge nach Ebbs, nördlich von Kufstein.
Da war wieder eine besondere Wanderveranstaltung, der "Ebbser Koasamarsch" am 18. Juni.
Es gab hier eine größere Auswahl an Wanderstrecken als sonst allgemein üblich, 5, 10 , 20 und 42 km. Die beiden kurzen Strecken verliefen im Talbereich, die längeren Strecken führten auf den Koasa (Kaisergebirge) hinauf aber nur 2 von uns wagten sich 2017 auf die 20-km lange Bergstrecke!

Hier haben wir unser Fahrzeug abgestellt und machen uns auf den Weg zum Startgelände, das ist der überdachte Schulhof in Ebbs.
Die Regina im Hintergrund ist noch beim Schuheschnüren, Sie geht auch auf die Bergstrecke.

Hier geht es zur Extraseite!


Diese Wanderung ist auf einer extra Seite noch näher beschrieben -
durch einen Klick auf das Bild kommen Sie zu dieser Seite!

Eine Woche später waren wir in der Oberpfalz, in See, ein Ortsteil von Lupburg zwischen Nürnberg und Regensburg - ohne Bilder.

Am 1. Juli nahmen wir die Bahn als Transportmittel,
damit ging es nach München, mit der U-Bahn weiter zum Mangfallplatz dann noch etwa 400 Meter Fußweg zur Grundschule in der Rotbuchenstraße. Das war das Start- und Zielgelände des GAWC (Germani-Amerikanischer-Wanderclub), mit dabei waren diesmal auch die beiden Enkel des Vorstandes.
Hier geht es kurz nach dem Start gleich durch einen kleinen Park "Am Hollerbusch" nach Süden über den Vollmarpark zum Perlacher Forst.

Ab hier steigert der Vorstand sein Wandertempo etwas und begibt sich allein auf die 10-km-Strecke - da geht es hinaus bis zum "Perlacher Mugl", eine kleine Erhebung inmitten des sonst völlig flachen Geländes.

Im Vollmarpark war auch ein Kinderspielplatz, da haben unsere Kurzstreckengeher etwas gewartet bis der Vorstand von der längeren Strecke zurück war - danach ging es gemeinsam wieder zurück zum Ziel. Nach einer Brotzeitpause wieder zur U-Bahn und weiter in die entgegengesetzte Richtung.


Eine Woche später gab es wieder ein Heimspiel - Wandern in Unterbrunnenreuth, am südwestlichen Stadtrand von Ingolstadt,

das liegt schon fast vor unserer Haustüre (15 km)
.

Das Start und Zielgelände ist die Arbeiterwohlfahrt am östlichen Ortsrand von Zuchering - ein Stadtteil von Ingolstadt. Ein romantischer Platz mit großen alten Bäumen - für alle Wanderer so richtig zum Wohlfühlen - bei schönem Wetter - aber leider hat es an diesem Sonntagvormittag fast immer geregnet.

Die 10-km-Strecke führte erst nach Südosten von Zuchering zum Kempesee. Dieser wurde fast vollständig umrundet, dabei führte der Weg manchmal durch hohe Sträucher, diese bilden an manchen Stellen einen Tunnel für den Wanderweg. Am Ende des Seerundganges war dann auch die Kontrollstelle für die 10-km-Wanderer...


...Dort trafen wir auch die Wanderer aus Weichering. Der Stefan Allar übergibt hier zur Begrüßung eine Wurstsemmel (aber nur zum Schein). Der Wanderweg führt hier wieder fast bis zum Ziel, trifft sich mit der 6-km-Strecke, diese führt durch das "Zucheringer Hölzl" zum Ziel.


Am Ziel selbst hatten es sich die Kurzstreckengeher schon etwas gemütlich gemacht, sie waren etwa 15 Minuten vor uns hier eingetroffen. Diesmal wurde der Innenraum bevorzugt da es im romantischen Aussenbereich immer wieder etwas regnete. Die Tische wurden zwar immer wieder abgewischt aber nur ein Teil - dann fielen schon wieder die nächsten Regentropfen - Schade.

Viel besser war das Wetter
eine Woche später. In Sinning, von uns aus gesehen hinter Neuburg, hatten wir wieder strahlenden Sonnenschein. Hier sind wir etwas einen Kilometer vom Start entfernt aber vom Ort selbst kann man nichts mehr erblicken. Allerdings hat man einen guten Blick zur Wallfahrtskirche "St. Wolfgang" direkt hinter uns.
(Leider ist der Turm auf dem Bild schlecht zu erkennen)
Hier haben wir die Wanderung schon wieder hinter uns, nach einer kleinen Stärkung im Vereinsheim (links hinter uns) sind wir wieder auf dem Weg zum Auto. Es wird aber noch ein kleiner Abstecher zum Kartoffelverkäufer gemacht - der steht alle Jahre am Strassenrand und bietet seine Frühkartoffel an.

Nach Sinning waren wir am am Sonntag auch noch in Töging im Altmühltal
- eine Woche später in Mühlhausen bei Augsburg.


Nach einer weiteren Woche sind wir bei den Wanderfreunden in Ilmmünster unterwegs. Hier sind wir kurz nach dem Start noch zusammen in östlicher Richtung unterwegs.

Danach verlässt der Vorstand mit der Wanderkollegin Regina die Gruppe und gehen mit etwas schnellerem Tempo auf die 10-km-Strecke.


Auf dem Rückweg geht es wieder am Wildgehege vorbei - diesmal ist auch gleich ein Platzhirsch zur Stelle und mustert unseren Vorstand ein wenig.
Hinter uns befindet sich die Wallfahrtskirche"Herrnrast" auf einer kleinen Anhöhe.

Eine Woche weiter geht es nach Norden, da sind wir in Berching in der Oberpfalz unterwegs.

Hier geht es an der alten, restaurierten Stadtmauer entlang. 3 Leute von uns werden danach etwas schneller und begeben sich auf die 10-km Strecke. Diese führt nach Süden bis kurz vor dem Kloster Plankstetten, auf dem Rückweg kommen wir beim Krügerloch vorbei, eine Steinzeitliche Höhle am Westhang des Main - Donau - Kanals.

Ein Busausflug mit den Tellschützen!
Am 2. und 3. September geht es wieder in den Süden nach Innsbruck.
Mit Besuch von Schloß Ambras, Kloster Maria Waldrast, der Serles Alpe und der Olympia Sprungschanzen in Garmisch.

Hier fährt soeben unser Transportmittel beim Kloster "Maria Waldrast" ein, der Serleszug, damit fahren wir auf die andere Hangseite zur "Serles Alpe".

Für diesen Ausflug gibt es eine Extra Seite, mit einem Klick auf diese Zeilen kommen Sie zu dieser ausführlichen Beschreibung.

Eine Woche nach dem Ausflug geht es bei uns in Nassenfels mit dem Wandern weiter.

Hier sind die 10-km Geher bei der neuen Kapelle, nördlich von Nassenfels
.


Wieder alle beisammen an einem neuen Wegkreuz.
Das Kreuz wurde vor einigen Jahren errichtet und wurde von einem ehemaligem Mitglied der Schuttertaler Wanderfreunde, dem "Puff Sepp" gestiftet - er ist leider inzwischen verstorben.

Unsere "Geführte Tageswanderung" am
17. September - ein Sonntag im Ortsteil Lippertshofen.
Das Motto war diesmal "unser Reisberg im Herbst"

Hier sind die 12-km Wanderer kurz nach dem Start ein kurzes Stück neben der Hauptstrasse unterwegs - es geht aber gleich nach links in das Waldgebiet.


Diese "Geführte Tageswanderung" ist
auf einer Extraseite ausführlich beschrieben
Mit einem Klick auf das Bild oder diesen Zeilen kommen Sie zu dieser Extraseite.

Eine Woche nach der GTW in Gaimersheim sind wir bei den Wanderfreunden Edelweiß in Lichtenau, südlich von Ingolstadt. Hier vornedran unsere altbekannte Wandergruppe.
Dahinter die Enkel des Vorstandes mit Ihrer Mutter und Sunee, die Frau vom Sohn des Vorstandes, rechts noch die Wanderkollegin, Regina.
Hier sind wir am Ortsrand und kommen in das Waldgebiet.

Leider hat es mit der Benefiz-Wanderung am 3. Oktober in Aichach nicht geklappt, schade auch wir wollten einen kleinen Beitrag zur Bekämpfung der Muskovizidose-Krankheit leisten.

Hier sind wir 4 Tage später bei den Wanderfreunden Großmehring unterwegs. Vom Start in der Nibelungenhalle geht es hier durch Kleinmehring nach Westen in Richtung Bayernwerk.

Langsam nähern wir uns der Winterszeit, da wird das Wanderangebot von den Vereinen immer spärlicher, dies merkt man auch bei unseren noch vorgesehenen Wanderfahrten in diesem Jahr - es stehen leider nur noch 3 Wanderungen auf der Liste.
Wie man an den Bildern erkennen kann, ist auch die Natur um uns herum sehr vielfältig und weisen überall schöne Wandergebiete auf. Interessant ist dabei auch daß sich die Orte selbst immer etwas ändern, wenn man alle Jahre einmal hinkommt.
...also einfach auch mal mitwandern, es gibt immer etwas neues zu erleben!
Seitenanfang